Hamburg | 05.Nov.2012


Hohe Schäden: Versicherer rüsten sich für die Folgen von "Sandy"

Die Branche kommt nach dem Sturm wohl glimpflich davon.

Sie rechnet dennoch mit zahlreichen Klagen von Versicherten, da viele US-Haushalte zwar gegen Sturmschäden, nicht jedoch gegen Überschwemmungen oder Starkregen versichert seien. Ähnliche Auseinandersetzungen gab es demnach schon beim Sturm „Katrina“.

Die versicherten Schäden aus „Sandy“ schätzen Experten auf bis zu 20 Mrd. Dollar. „Katrina“ hat dieVersicherer 2005 rund 75 Mrd. Dollar gekostet. 2011 musste die Assekuranz durch Naturkatastrophen vor allem in Japan, Neuseeland und Australien sogar 110 Mrd. Dollar an ihre Versicherten zahlen.

Rückversicherer erwarten, dass „Sandy“ spürbare Auswirkungen auf die Preise für Naturkatastrophen-Rückdeckungen haben wird.

Quelle: FTD.de vom 05.11.2012